Bitte beachtet, dass wir hier insbesondere auf die Ausbildung des Bloodhounds eingehen. Sicherlich werden Max Vielweber mit Bloodhound Hündin Paulasich andere Rassen ebenso motivieren lassen, in der Regel werden hier allerdings einige Ausbildungsschritte abgewandelt werden müssen. Es ist zu beachten, dass bei der Auswahl einer bestimmten Rasse, dass es in jeder Geschichte der Hundezucht auch ein Zuchtziel gab, welche die Rassen und ihre Veranlagungen noch heute genetisch beeinflusst. Wie sieht es oft in der Praxis aus. Erst wird ein Hund/Welpe ausgesucht und dann entscheidet man sich für eine Ausbildungsrichtung, unabhängig vom Hund und dessen genetischen Veranlagungen sowie dem Wesen des Hundes.

Ein Bloodhound mit einer Aufgabe - MantrailingDer Bloodhound ist weder ein Gebrauchshund noch ein reiner Familienhund. Diese Hunderasse benötigt eine Aufgabe entsprechend seiner Veranlagung als Leithund (Jagdkynologie - an langer Leine führen). Und genau das ist es, was dieser Hund tun will, er will führen und Spuren verfolgen, in richtige Bahnen gelenkt, sucht er so nach versteckten, vermissten Personen oder nach Straftätern. Der Bloodhound ist in der Lage einige wenige Gehorsamskommandos zu beherrschen, ohne das dies seine Leistungsfähigkeit im Mantrailing beeinflussen wird. Trotzdem braucht der Bloodhound die Bindung an seinen Hundeführer und seine Familie. Daher sollte man sich vorher genau überlegen, ob auch die Familie mit dieser Art von Hund zu Recht kommt, da er einen sehr starken Eigengeruch hat und SABBERT!

Bloodhound Miss Marple bei der Arbeit

Mantrailing ist nichts Magisches oder gar eine Wunderleistung des Hundes. Mantrailing ist aber auch nicht, was man derzeit wissenschaftlich messen oder nachweisen kann. Mantrailing ist eine Arbeitsweise auf höhsten Niveau, da sie auf Vertrauen und Ehrlichkeit aufbaut. Eigenschaften, die in der heutigen Zeit des Erfolgsdrucks und der Erwartungen an die Mantrailing-Teams immer öfter in den Hintergrund geraten und Misserfolgen kann man sich eigentlich nicht leisten. Viele vergessen, dass Hunde keine Maschinen sind, die nicht immer zu 100% funktionieren, auch wenn einige Ausbilder und Teams genau das versuchen in der Öffentlichkeit zu vermarkten. 

Mantrailing ist keine neue Erfindung der heutigen Zeit, sondern eine Arbeitsmethode, die schon viel älter ist und dann in Europa in Vergessenheit geriet. Ein Grund dafür ist sicherlich auch, der Wunsch des Menschen nach Kontrolle und Prüfbarkeit, denn nur was man kontrollieren und nachvollziehen kann, dem kann man nachweislich vertrauen.

Jeder Mantrailer bedarf einer bestimmten Grundausstattung, die  je nach Einsatzgebiet der Teams individuell erweitert werden kann. Die einzelnen Bestandteile werden je nach Vorliebe der einzelnen Teams variieren, sie werden aber auch von den regionalen Gegebenheiten und Einsatzgebieten abhängig sein. So das hier nur die Grundausstattung, welche wir größtenteils nutzen und einsetzen, nur umrissen werden kann. Welches Geschirr, welche Leine etc. sie später verwenden, wird von ihrem eigenen Hund, ihren Vorlieben und ihrer Arbeitsweise abhängig sein. Wir wollen hier die Ausrüstung nur grob umreißen und den einen oder anderen Vor- oder Nachteil, den wir so sehen, aufzeigen. Wir empfehlen gerade bei Neueinsteigern, dass man bei einem Team sich eventuell die eine oder andere Leine mal ausleiht und ausprobiert, was für den Hundeführer und Hund passend ist.