Im Jahre 2004 haben sieben Gründungsmitglieder den Verein "German Bloodhound Mantrailing Association" ins Leben gerufen. Der Gründungsgedanke und das Ziel waren es, die Ideen des LEBA und des NPBA nach Deutschland zu tragen. In den Vereinigten Staaten von Amerika schließen sich Hundeführer aller Sparten prinzipiell zu Vereinen zusammen, mit dem Ziel den Erfahrungsaustausch zu pflegen. Seminare werden dort nicht mit Lehrgängen verwechselt, Seminare dienen dort ausschließlich dem Erfahrungsaustausch und der gegenseitigen Unterstützung. Ein Thema was dort ganz groß geschrieben wird! Speziell für die Ausbildung des Bloodhounds in Behörden oder Hilfsorganisationen ein Kompetenz -Zentrum zu errichten. Unterstützt wurden wir in all den Jahren von den Instruktoren des LEBA ,  hierfür möchten wir uns an dieser Stelle ausdrücklich bedanken. 2006 wurde der Verein dann ins Vereinsregister Stendal offiziell eingetragen. Seit diesem Tag hat der Verein viele neue Mitglieder und Ausbilder hervorgebracht. Einige von Ihnen gehen inzwischen eigene Wege, aber der Gedanke den Bloodhound und das Mantrailing in Deutschland zu fördern, ist für den GBMA e.V. geblieben.

Von damals bis heute engagiert sich die GBMA in der Aus- und Fortbildung von professionellen Mantrailing-Teams und in der Arbeit mit dem Bloodhound im Mantrailing. Noch immer ist es Aufklärungsarbeit um die Fähigkeiten des Bloodhounds und des Mantrailings notwendig. Immer mehr professionelle Teams in Deutschland zeigen, dass sich dieser Einsatz lohnt und die Sensibilisierung von Behörden und Organisationen zeigt, wenn vielleicht auch nur langsam, erste Früchte.

In Europa ist es heute noch wichtiger geworden, ein realistisches Bild vom Bloodhound und seinen Fertigkeiten im Bereich  Mantrailing zu vermitteln und dabei gilt auch, dass weder der Bloodhound noch das Mantrailing Wunder vollbringen kann. Einige der Hounds werden mit der richtigen Ausbildung in der Lage sein hervorragende Leistungen zu erbringen, aber dafür bedarf es einer qualitativ hochwertigen Ausbildung und Geduld.

Ziel des GBMA e.V. ist es Hundeführer in der Ausbildung auf die spätere Arbeit in Einsätzen vorzubereiten und dies in theoretischen und praktischen Schulungen. Denn nur die Qualität unserer Mitglieder und Teams, die wir auf dem Weg der Ausbildung begleiten durften, und deren Erfolge in den Einsätzen können Kritiker und Zweifler überzeugen. Mit der Vermittlung von realitätsnahen Erwartungen und Ansichten, werden wir über die Arbeit und den Leistungsanspruch an die Teams, aufklären.


Im Moment verfügt die GBMA e.V. über vier aktive deutsche Ausbilder. Um die Qualität sicher zu stellen werden die Trainer und Prüfer unseres Vereins 1-2mal jährlich von amerikanischen Ausbildern der LEBA unterstützt und weitergebildet. Ebenso finden sich unsere Ausbilder bis zu zweimal im Jahr zu vereinsinternen Aus- und Fortbildungen zusammen. Regelmäßige Treffen der Mitglieder werden stets versucht auf die Beine zu stellen, was sich aufgrund der bundesweiten Aktivität des Vereins oftmals als nicht so leicht erweist, aber wir arbeiten hart daran, dass dies ein fester Bestandteil unseres Vereins für alle Mitglieder wird.

Das Leistungsspektrum des GBMA e.V. umfasst zurzeit vorrangig die Ausrichtung von Seminaren, Workshops, Mitgliedertrainings und Prüfungen. 

Die Ziele des Vereins sind:

die Aus- und Fortbildung von Bloodhound Teams in Rettungshundeorganisationen und Behörden in hoher Qualität zu organisieren. In diesem Rahmen bietet der Verein regelmäßige Seminare, Trainings und Treffen zum Erfahrungsaustausch und dem Training unter professioneller Anleitung an. Hierbei steht neben der Praxis auch immer wieder Theorie und Fachgespräche auf dem Plan, in denen auch über neue Erkenntnisse und Erfahrungen debattiert wird. Der GBMA e.V. versucht stets engen Kontakt zu den diensthundeführenden Behörden und Rettungshundeorganisationen zu halten und sie in ihrer Tätigkeit rund ums Mantrailing zu unterstützen, was aber bisher auf wenig Bereitschaft zur Zusammenarbeit bei Behörden und HiOrgs stößt. Neben den Erfahrungen in Deutschland bringt der GBMA e.V. auch internationale Erfahrungen und Wissen über den Kontakt und die Zusammenarbeit mit amerikanischen Ausbildern in seine Arbeit ein. Das bedeutet, dass an den Seminaren des GBMA e.V. regelmäßig amerikanischen Ausbilder aus dem Bereich Polizei-Bloodhound-Mantrailing teilnehmen und vor Ort sind, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiterzugeben. Sie nehmen oftmals dafür ihre  Überstunden oder Urlaub, um hier ehrenamtlich zu unterstützen.